Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Arbeitgeber sind seit 2004 gesetzlich verpflichtet (SGB IX § 84 (2), für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) zu sorgen. Beschäftigte, die häufig oder länger arbeitsunfähig sind, müssen Angebote erhalten, mit denen sie die Arbeitsunfähigkeit überwinden bzw. einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorbeugen.

Unsere zertifizierte Beratung im Bereich Betriebliches Eingliederungsmanagement ist spezialisiert auf die Früherkennung, Prävention und Rehabilitation. Unsere BEM-Beauftragten organisieren die Zusammenarbeit zwischen dem arbeitsunfähigen Arbeitnehmer, dem Arbeitgeber, den Interessenvertretungen, Sozialversicherungen sowie behördlichen Stellen, Ärzten, Reha-Einrichtungen und anderen. So kann die betriebliche Eingliederung individuell dem Unternehmen und dem Mitarbeiter helfen.


Die Ziele:
  • Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit von Erkrankten
  • Vorbeugung erneuter Arbeitsunfähigkeit
  • Suche nach geeigneten Einsatzmöglichkeiten und Tätigkeitsbereichen kranker oder behinderter Mitarbeiter
  • Arbeitsplatz langfristig erhalten
  • Unsere Leistungen:
  • Eingliederungsgespräch/e mit betroffenen Mitarbeitern
  • Kontaktaufnahme mit zur Beratung hinzuzuziehenden Personen / Stellen, wie z. B. Reha-Träger, Agentur für Arbeit, Integrationsamt, Berufsgenossenschaft, Krankenkasse…
  • Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des Arbeitnehmers
  • Verlaufskontrolle entsprechend dem Beratungsergebnis
  • BGM Experten

    Sie haben Fragen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)? Wir beantworten sie Ihnen!

     

    Shop

    B·A·D informiert

    Medien und Veranstaltungen rund um BGM.